htt

Business Intelligence,Unternehmenssteuerung

Six Sigma – Rahmen und DMAIC Ansatz

von
Steuern

Konnte ich Sie durch meinen letzten Blog „Lean Six Sigma – durch Null-Fehler Qualität zum Erfolg“ von diesem Konzept überzeugen? Heute möchte ich Ihnen den Rahmen von Six Sigma näher bringen, insbesondere den klassischen DMAIC Ansatz.

Rahmen von Six Sigma

  • Six Sigma Verbesserung
    • Unternehmensprozesse sollten an den Kunden angepasst werden
    • Prozesse werden durch Problemlösung optimiert
  • Business Process Management (BPM)
    • Leistungsverbesserung wird beibehalten; gleichzeitig sollten potentielle weitere Verbesserungen hervorgehoben werden
  • Design for Six Sigma (DFSS)
    • Verbesserte Prozesse oder Produkte sollten leistungsfähig sein; bei fehlenden Produkten oder Prozessen kann es komplette Neugestaltung bedeuten – hier wird DFSS eingesetzt
  • DMAIC Methodologie
    • Im Gegensatz zu DFSS wird diese Methode bei Verbesserung bereits bestehender Prozesse verwendet.

DMAIC Ansatz

Der DMAIC (Define-Measure-Analyze-Improve-Control, auf Deutsch übersetzt als: Definieren– Messen–Analysieren–Verbessern–Steuern) Zyklus ist eine Vorgehensweise mit fest definierten Projektphasen:

Six Sigma-Rahmen Bild 1

Definieren

  • In der ersten Phase des DMAIC Kernprozesses werden die Kundenanforderungen eingeholt und der zu verbessernde Prozess identifiziert
  • Problem oder Prozess sowie deren mögliche Verbesserung wird beschrieben und dokumentiert, inklusive des Soll-Ist Zustandes, möglicher Ursachen des Problems, Projektumfangs, Projektmitglieder, Zeitplanung und Resssourceneinsatzes

Messen

  • Zunächst wird ein Datenerfassungsplan erstellt und eine Messmethode gewählt; bisherige Daten werden gesammelt und ausgewertet
  • Prozessleistung wird quantifiziert und der aktuelle Sigma-Level berechnet, um zu sehen, wie gut der aktuelle Prozess die Kundenanforderungen erfüllt
  • Prozess wird visuell dargestellt und „Quick Wins“ zur Verbesserung darin identifiziert

Analysieren

  • Hier werden mögliche Ursachen des Problems dargestellt und die erhobenen Daten mithilfe statistischer Verfahren evaluiert, um die Hauptursache für die Abweichung von der erwarteten Leistung herauszufinden

Verbessern

  • Ziel dieser Phase ist es, eine dauerhafte Lösung für das Problem zu finden
  • Potentielle Lösungen werden ausgearbeitet und bewertet, die besten Lösungen ausgewählt und deren Risikos abgeschätzt
  • Zukünftiger, verbesserter Prozess wird dargestellt
  • Plan für die Verbesserung wird erstellt und eingeführt

Steuern

  • Die Abschlussphase beinhaltet die Übergabe des neuen, verbesserten Prozesses an die Eigentümer, Einführung von Überwachungsmechanismen, Dokumentierung des Prozesses, Berechnung des finanziellen Nutzens

Der große Vorteil der DMAIC Methode ist die reiche Auswahl an Werkzeugen, die in jeweils jeder Phase verwendet werden können, die aber Anhangspunkte zu anderen Phasen haben – dies erleichtert eine chronologische Strukturierung eines Projektes. Einige dieser Werkzeuge würde ich Ihnen gerne in meinem nächsten Blog zum Thema Lean Six Sigma präsentieren.

Quellen

Lean Six Sigma Green Belt, Vol. 1 (ETI Group, 2008)

http://de.wikipedia.org/wiki/DMAIC

http://www.enbiz.de/IQ/SixSigma.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Six_Sigma

Agnieszka Lapinska

Über den Autor 

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bialystok, Polen. Berufliche Vergangenheit als IT-Support, Business Analyst und Projektleiter in der IT Branche. Seit 2009 bei @ Insight Dimensions GmbH als Senior Business Analyst tätig.

Six Sigma – Rahmen und DMAIC Ansatz Reviewed by on .

Konnte ich Sie durch meinen letzten Blog „Lean Six Sigma – durch Null-Fehler Qualität zum Erfolg“ von diesem Konzept überzeugen? Heute möchte ich Ihnen den Rahmen von Six Sigma näher bringen, insbesondere den klassischen DMAIC Ansatz.

2 COMMENTS

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )