htt

Business Intelligence,Fokus Mitarbeiter

Das Sabbatjahr bzw. neudeutsch Sabbatical

von
Unsplash / Pixabay

das-sabbatjahr-sabbaticalAusgepowert? Auszeit benötigt? Oder einfach einen längeren Urlaub geplant?

Das Sabbatjahr, in der Regel über einen Zeitraum von 3 bis 12 Monaten, ermöglicht nicht nur Arbeitnehmern eine Auszeit vom Beruf. Auch Freiberufler, Selbstständige, Unternehmer, Studenten und Beamte greifen auf diese Möglichkeit gerne zurück.

Den Gestaltungsmöglichkeiten dieser Auszeit sind keine Grenzen gesetzt. Sei es nur, um die Seele baumeln zu lassen, gegebenenfalls eine längere Elternzeit zu nutzen oder auch um sich persönlich fortzubilden. Ebenfalls gesundheitliche Auszeiten, um die Reserven aufzufüllen oder zur Vorbeugung eines drohenden Burn-Out-Syndroms, sind eine Art diese Auszeit zu gestalten.

Vorteile und Nutzen

Von dieser Auszeit profitiert nicht nur der Arbeitnehmer, auch der Arbeitgeber hat durchaus seinen Nutzen. Saisonale Auftragsengpässe, wirtschaftliche oder konjunkturbedingte Rückläufe können über diese Art abgefedert und somit mögliche Kündigungen vermieden werden.

Durch z.B. Auslandsaufenthalte wächst nicht nur die Erfahrung, auch Sprachkenntnisse können sich dadurch verbessern oder sogar neu erlernt werden. Ebenfalls von persönlichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen hat nicht nur der Arbeitnehmer etwas. Denn Kenntnisse und Wissen des Arbeitnehmers repräsentieren zugleich die Firma.

Gesundheitliche präventive Auszeiten, sei es um die Gesundheit zu verbessern oder einem Burn-Out-Syndrom vorzubeugen, steigern ebenfalls die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit.

Egal welche der genannten Formen, in der Regel kehrt der Mitarbeiter gestärkt und mit neuer Motivation aus dem Sabbatjahr an den Arbeitsplatz zurück.

Formen und Varianten

Die Formen und Möglichkeiten zur Realisierung dieses Sabbatjahres sind zahlreich.

  • Langzeitkonten; auf die der Arbeitnehmer Überstunden vor der Auszeit anspart
  • Gehalts- oder Urlaubsverzicht; bei dem der Betrag in ein Zeitwertkonto umgewandelt wird
  • Teilzeitgehalt bei Vollzeitarbeit; zur Ansparung auf das Zeitwertkonto
  • Bonus- und Sonderzahlungen; werden in das Zeitwertkonto umgewandelt
  • Elternzeit; kann in Absprache mit dem Arbeitgeber verschoben werden
  • Unbezahlter Urlaub

sind nur ein paar dieser Möglichkeiten. Abgesehen vom unbezahlten Urlaub, ermöglichen diese Varianten eine stabile Einkunft während des Sabbaticals. Zudem werden in diesem Zeitraum weiterhin Renten-, Pflege- und Krankenversicherungsbeiträge abgeführt, was beim unbezahlten Urlaub leider nicht der Fall ist. Gerade bei der Rente bedeutet dies Abzüge und eine Zusatzversicherung sollte abgeschlossen werden.

Sollten Sie Anspruch auf Elternzeit haben, kann diese ebenfalls zur Auszeit genutzt werden. In Absprache mit dem Arbeitgeber kann diese nämlich verschoben werden.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Elternzeit bis zum 8ten Geburtstag des Kindes genommen worden ist.

Egal für welche Form oder Variante Sie sich entscheiden, das Sabbatical oder Sabbatjahr kann eine willkommene Möglichkeit sein, seine Wünsche und Träume zu ermöglichen.

Stefan Schmid

Über den Autor 

Ausbildung zum Kfm für Verkehrsservice. Nach der Ausbildung als Personalsachbearbeiter tätig. Seit 2003 Business Analyst @ Insight Dimensions GmbH in Böblingen 

Das Sabbatjahr bzw. neudeutsch Sabbatical Reviewed by on .

Ausgepowert? Auszeit benötigt? Oder einfach einen längeren Urlaub geplant? Das Sabbatjahr, in der Regel über einen Zeitraum von 3 bis 12 Monaten, ermöglicht nicht nur Arbeitnehmern eine Auszeit vom Beruf. Auch Freiberufler, Selbstständige, Unternehmer, Studenten und Beamte greifen auf diese Möglichkeit gerne zurück. Den Gestaltungsmöglichkeiten dieser Auszeit sind keine Grenzen gesetzt. Sei es nur, um

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )